der-gestiefelte-kater

Aufführungen

in der Theodor-Thomas-Halle, Walpurgisstraße, Esens.

Ein besonderer Dank geht an die Theaterfreunde Esens für ihre tatkräftige Unterstützung.

 


 

  • Di
    05
    Mrz
    2019

    AUERHAUS von Bov Bjerg

    19.30 Uhr

    Eine Erinnerung an eine Jugend, wie sie viele hatten und haben. Schulstress, Liebeskummer, Hühner, Kühe, Mofas und tödliche Langeweile. Eine Jugend auf dem Land, irgendwo vor dem gefühlten Ende der Welt links, Doch plötzlich passiert etwas: Frieder schluckt Schlaftabletten.

    Als er aus der Psychiatrie entlassen wird, zieht er mit seinem besten Freund Höppner in das Haus des Großvaters, das seit dessen Tod leer steht – die Ärzte halten es für besser, wenn Frieder nicht mehr bei seinen Eltern wohnt. Auerhaus, wie es ein des Englischen nicht mehr mächtiger Nachbar nennt – in der WG-Küche läuft „Our House“ von Madness in Endlosschleife – wird zum kreativen Zufluchtsort vor dem ortsüblichen Lebensschema „Birth – School – Work – Death“.

    Bov Bjerg erhält in seinem gleichnamigen Bestsellerroman eine mitreißende und einfühlsame Geschichte von Liebe und Freundschaft und über die Macht der Kreativität. AUERHAUS ist ein Loblied auf die Provinz und zugleich eine schmerzhafte Abrechnung mit ihr.

  • Di
    02
    Apr
    2019

    DER KIRSCHGARTEN von Anton Tschechow

    19.30 Uhr

    Soeben von einem mehrjährigen Paris-Aufenthalt auf ihr idyllisches Gut in der russischen Provinz zurückgekehrt, findet die Lebefrau Ljubow Ranjewskaja ihr einst prachtvolles Anwesen in einem desolaten Zustand vor. Die Bäume sind krank, das Haus zerfällt, das Investitionskapital ist aufgebraucht. Der alte und weithin berühmte Kirschgarten droht vollends seinen Wert zu verlieren. Pleitegeier und Investitionsritter liegen schon auf der Lauer und warten auf die einzig vernünftige Entscheidung: Man muss verkaufen. Sofort. Spätestens morgen.

    Doch die Ranjewskaja und ihre zwei Töchter Warja und Anja zieren sich. Zu sehr hängen sie an der Vergangenheit, am Idyll der Kindheit. Sie wollen sich nicht von ihren Erinnerungen trennen, nicht von den Menschen, deren Leben und Schicksale mit dem Kirschgarten verbunden sind.

    Anton Tschechow schrieb DER KIRSCHGARTEN 1903 als tragikomische Parabel über die Vernichtung der Tradition und den unaufhaltsamen, alles vereinnahmenden Siegeszug der Moderne.

  • Di
    07
    Mai
    2019

    SEIN ODER NICHTSEIN von Nick Whitby nach dem gleichnamigen Film von Ernst Lubitsch

    19.30 Uhr

    Polen während des zweiten Weltkriegs. Am Polski-Theater steht „Hamlet“ mit dem gefeierten Josef Tura in der Hauptrolle auf dem Spielplan. Doch immer wenn der Hauptdarsteller zum berühmtesten aller Shakespeare-Monologe ansetzt, verlässt ein Mann den Saal. Frechheit! Tura ahnt ja nicht, dass dieser sich zum Stelldichein mit seiner Frau Maria trifft.

    Ein Jahr später taucht Marias Verehrer, der mittlerweile Mitglied der polnischen Widerstandsbewegung ist, erneut auf und bittet die Schauspieler um Mithilfe bei einem Spionageauftrag aus England: Er soll einen Professor eliminieren, der die gesamte polnische Untergrundbewegung an die Gestapo verraten will.

    Kurzerhand wird das alte Polski-Theater umdekoriert und zum Gestapo-Hauptquartier gekürt, während sich die Schauspielertruppe dank aufwendiger Kostüme in überzeugende Nazis verwandelt. Unvorhergesehene Schwierigkeiten trieben dieses aberwitzige Spiel auf die Spitze und die Schauspieler müssen von nun an im wahrsten Sinne des Wortes um ihr Leben spielen …

    SEIN ODER NICHTSEIN ist bei aller Komik vor allem eine Hymne auf die Bedeutung von Humor in den dunkelsten Stunden.